Kaiser-Wilhelm-Tunnel stand an der Mosel Besuchern offen

111 Jahre lang war der Kaiser-Wilhelm-Tunnel Deutschlands längster

(Cochem, 18. Juli 2016) Von 1877 bis 1988 war der Kaiser-Wilhelm-Tunnel, der die Moselstrecke durch den Cochemer Krampen von Cochem nach Ediger-Eller führt, mit eine Länge von 4.205 Metern Länge Deutschlands längster Tunnel. Jetzt ist der langjährige Rekordinhaber von der DB Netz AG erneuert worden. 2010 hatten die Arbeiten an einer zweiten, parallelen Tunnelröhre – dem Neuen Kaiser-Wilhelm-Tunnel – begonnen, durch die seit 2014 der Zugverkehr läuft. Seit diesem Zeitpunkt wurde die 137 Jahre alte Tunnelröhre – inzwischen zur besseren Unterscheidung Alter Kaiser-Wilhelm-Tunnel genannt – erneuert.

Besucherandrang im Neuen Kaiser-Wilhelm-Tunnel

Tag des offenen Tunnels am 23. Juli 2016

Wie bereits im Juli 2012 der Neue Kaiser-Wilhelm-Tunnel, stand auch der erneuerte Alte Kaiser-Wilhelm-Tunnel für die Bürger. Moseltouristen und Tunnelfreunde aus ganz Deutschland im Rahmen eines Tages des offenen Tunnel für die Besichtigung am Samstag, dem 23. Juli 2016 von 10 – 17 Uhr offen. Besucher konnten den Tunnels sowohl von Cochem, wie auch von Ediger-Eller aus betreten und zu Gänze zu Fuß durchqueren. Wem dann über acht Kilometer doch zuviel an Tunnelblick waren, der konnte mit der Regionalbahn ab den Bahnhöfen Ediger-Eller bzw. Cochem die Rückfahrt mit dem Zug durch den Neuen Kaiser-Wilhelm-Tunnel antreten.

Die Kommunikation für das Projekt begann bereits 2003

Torsten Sälinger verantwortete von Beginn an, mit den Offenlagen und Anhörungen im Planfeststellungverfahren im Jahr 2003, die Kommuniation  für das 200-Millionen-Euro-Bauprojekt. Zahlreiche Bürgerinformationsveranstaltungen und Pressetermine wurden in den folgenden zwölf Jahren bauvorbereitend und – begleitend zusammen mit dem Projektleiter Dipl.-Ing. Bodo Tauch, dem Bauherrenvertreter Dipl.-Ing. Siegfried Dauth und den ausführenden Firmen angeboten.

“Dank der hervorragenden Zusammenarbeit mit Bauherr, Projektleitung und Kommunikation konnte bei der jahrlangen Großbaustelle mitten im touristischen Cochem durch kontinuierliche und aktive Kommunikation Akzeptanz für das Bauprojekt, ja sogar regelrechte Fans gewonnen werden.”

Torsten Sälinger

SÄLINGER Kommunikation

Bauherr, Kommunikation und Projektleiter vor der Tunnelbohrmaschine

Nach 547 Tagen erreichte am 2.12.2011 die Tunnel­vortriebs­maschine Cochem. V.l.n.r.: Siegfried Dauth, Torsten Sälinger, Claudia Oberritter, Bodo Tauch.

Verständnis durch Verständigung

Es war die intensive und kontinuierliche Kommunikation, welche für die teils schwierigen Tunnelbauarbeiten direkt unter der Cochemer Oberstadt mit Bausstellenverkehren durch das touristische Zentrum und am anderen Tunnelende, angrenzend an das Flora- und Fauna-Habitat bei Eller, die Verständigung und das Verständnis bei den Bürgern und der Kommunalpolitik bereitet hat.

In einer informativen Ausstellung informiert das Info-Center in Cochem über den Kaiser-Wilhelm-Tunnel.

Info-Center lockt seit 2010 Besucher in Cochem an

2010 wurde in der Endertstraße 8 in der Cochemer Altstadt direkt an der Tunnelbausstelle das Info-Center eröffnet. In einer anschaulichen und informativen Ausstellung wird nicht nur das Bauprojekt, sondern auch die Geschichte des Tunnels an der Moselstrecke dargestellt. Bereits kurz nach seiner Eröffnung wurde das Info-Center für viele Touristen zum festen Bestandteil eines Besuches in Cochem.