“Abstrampeln geht auch ohne.”

Mit dem Rad ins Rathaus

Für die Kandidatur des Ortenberger Bürgermeisters hat   SÄLINGER Kommunikation  die On- und Offline-Kommunikation konzipiert und realisiert. Markus Vollmer ist den “Radschlägen” der Kommunikationsberatung gefolgt und wurde mit 94,55 Prozent wiedergewählt.

(Ortenberg, 16. September 2016) Ein einsames Fahrrad, abgestellt im schummrig ausgeleuchteten Eingangsbereich des Ortenberger Rathauses, es ist Nacht, im Rathaus sieht man durch das Glastreppenhaus nur ein Licht leuchten.

Es kommt aus dem Amtszimmer von Markus Vollmer, seit 2008 Bürgermeister der badischen Gemeinde, der am 25. September zur Wiederwahl antritt. Der Kandidat ist im Bild gar nicht zu sehen, nur sein Fahrrad und der Text “Abstrampeln für Ortenberg geht auch ohne Rad.”

Das ist das ungewöhnlichste der Motive, die SÄLINGER Kommunikation für die Wahlwerbung von Markus Vollmer entwickelt hat. Immer im Bild ist das Fahrrad, mit dem der Bürgermeister auch im Alltag durch die Gemeinde fährt, es wird auch visuell zum “verbindenden Element”.

Dabei greift die Kommunikationskampagne das Vorgefundene geschickt auf, denn auch das einsame Licht im nächtlichen Rathaus ist keineswegs eine Erfindung: Die vielen Nachtschichten ihres Bürgermeisters konnten von den Bürgern in den vergangenen Jahren durchaus regelmäßig beobachtet werden.

Foto: Stefan Herp, HerpMedia

Eine Wahlkampagne kommt ins Rollen

Der Ortenberger Bürgermeister Markus Vollmer ist nach acht Jahren im Amt an der Stelle angekommen, die ihn sowohl auf seine Erfolge, wie auf die von ihm angestoßenen wichtigen Entwicklungen für die Gemeinde zurückblicken lässt, deren Weiterverfolgung und Abschluß in den kommenden Jahren liegen werden.

Vollmer verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Verwaltung, er ist gebürtiger Ortenberger, seit Kindesbeinen in verschiedenen Vereinen engagiert, Familienvater und verfügt als Marathonläufer auch körperlich über einen “langen Atem”.

Tatsächlich nutzt er für die Wege ins Rathaus oder zu Ortsterminen wann immer es geht sein Fahrrad. Es lag daher nahe, dieses Transportmittel, welches Orte verbindet, auch als Transportmittel der Botschaften zu verwenden.

Die erste Visualisierung der Idee.

Erster Entwurf von Torsten Sälinger

Der Entwurf

Das erste Scribbling des Motives “Ortskundig” von Torsten Sälinger.

Das fertige Bild.

Foto von Gustav Herp

Das Ergebnis

Die Fotografie von Gustav Herp, HerpMedia.

Vier Bildmotive mit Markus Vollmer und Fahrrad wurden konzipiert und von Gustav Herp fotografisch perfekt umgesetzt. Dabei vereint jedes Motiv drei herausragende Eigenschaften des Bürgermeisters.

Auch die Begriffe auf Textebene wurden auf das Rad-Thema ausgerichtet. So wurden z.B. die unverstellte Art auf Menschen zuzugehen, seine Fähigkeit die Interessen innerhalb der Gemeinde auszubalancieren und seine Erfahrungen und Kenntnisse in der Verwaltung, in einem Motiv auf drei Begriffe komprimiert: Geradeaus – ausgewogen – sattelfest.

“Ein besonders beeindruckender Moment war das Treffen mit Herrn Katz.

Der älteste Ortenberger Bürger kam zum Fototermin mit Markus Vollmer so, wie man ihn im Ort fast täglich sehen kann: unterwegs mit seinem Liegerad – und das im Alter von 101 Jahren.”

Torsten Sälinger

SÄLINGER Kommunikation

Herr Katz ist mit 101 Jahren der älteste männliche Ortenberger.

Der über 100jährige, der mit dem Fahrrad kommt

Der 101jährige, der aus dem Fahrrad stieg….

Richtungsentscheidung einer Gemeinde für acht Jahre

In den Bürgermeisterwahlen wird in Baden-Württemberg für acht Jahre das wichtigste Amt auf Gemeindeebene besetzt. Der direktgewählte Bürgermeister hat in der Kommunalverfassung eine starke Stellung. Er ist als Vorsitzender des Gemeinderates mit Veto-Rechten und als Leiter der Gemeindeverwaltung die zentrale Figur auf der kommunalpolitischen Bühne. Außerdem vertritt er alleine die Gemeinde nach außen.

Die Wählerinnen und Wähler treffen daher bei  den Bürgermeisterwahlen eine sehr gewichtige Entscheidung, die ihr direktes Lebensumfeld an ihrem Hauptwohnsitz betrifft und für einen langen Zeitraum beeinflusst.

Gerade die, auch im Vergleich mit anderen Direktwahlen, lange Amtszeit – Bundestag (4 Jahre), Landtag, Kreistag und Gemeindrat  (jeweils 5 Jahre) –, ermöglicht es in Baden-Württemberg den Bürgermeistern verantwortungsvoll und mit langem Atem langfristige Projekte zum Nutzen der Kommunen voranzutreiben und auch abzuschließen.

Ortskunde ist mehr als Ortskenntnis

In den Texten wird das Bild der Gemeinde, die sich mit Ihrem Bürgermeister auf den Weg gemacht hat, fortgeführt. Dazu kommen passende Gestaltungselemente, die Stadtplänen entlehnt sind. Sie symbolisieren den Ort und die fundierte Ortskunde des Bürgermeisters.

Dabei sind die Flächen so gestaltet, dass eine Zuordnung zu realen Stellen in der Gemeinde nicht möglich ist. Ziel war es vielmehr konkrete Zuordnungen zu verhindern, damit scheinbar keine Ortsteile hervorgehoben werden. So entstand eine abstrakte Darstellung einer Kommune, deren verbindende Lebensader – gesellschaftlich und politisch – ihr Bürgermeister ist.

Ortskunde bildlich gemacht.

Ortkunde sichtbar gemacht.

Straßenkartensymbole und der Bürgermeister als Hauptstraße

(Grafik: SÄLINGER Kommunikation)

Der Online-Auftritt www.markusvollmer.info

Der Online-Auftritt wurde als sogenannter Onepager unter der Domain www.markusvollmer.info angelegt und verbindet moderne Gestaltung mit der traditionellen Adressierungsform eines Briefes. Am Schluss der Seite steht folgerichtig auch die direkte Möglichkeit zu antworten bzw. in Kontakt zu treten.

Ortskundig.
Wegweisend.
Zielführend.

Unser
Bürgermeister

Geradeaus.
Ausgewogen.
Sattelfest.

Unser
Bürgermeister

Schreiben Sie
Markus Vollmer!

Auch auf dem Kontaktformular ist das Fahrrad rechts im Hintergrund erahnbar.

Das Informationsfaltblatt

Getreu dem Motto “Online first” wurde das Informationsfaltblatt erst eine Woche nach dem Internetauftritt am 13. September 2016  bei der öffentlichen Kandidatenvorstellung gezeigt. Es wird am folgenden Wochenende an 1500 Haushalte in Ortenberg verteilt.

Um das Faltblatt durchzublättern, klicken Sie bitte links oder rechts auf die Schaltflächen neben dem Titelblatt.